Triathlon Borken - Presse / Rückblick

Borkener Triathlon 2014: "Eine richtige Volksveranstaltung" 
Die 29. Auflage des Borkener Triathlons ist auch als Duathlon ein voller Erfolg

BORKEN. Es war ein Bild mit Symbolcharakter, das sich den Zuschauern der 29. Auflage des Borkener Triathlon am Samstagnachmittag am Freizeithaus Pröbsting bot: In der Wechselzone vom Laufen zum Radfahren reihten sich teure und hochmoderne Rennmaschinen an einfache Trekkingbikes und Hollandräder, die teilweise noch nicht einmal eine Gangschaltung besaßen. 
Es war eben eine richtige Volksveranstaltung, an der Halb-Profis genauso wie Gelegenheits-Sportler teilnahmen.

Gegen Mittag startete zunächst der Volkstriathlon, der genau wie der Kurztriathlon am Nachmittag jedoch „nur“ als Duathlon ausgetragen wurde. 
Wie die Borkener Zeitung berichtete, musste das Schwimmen als dritte Disziplin des Triathlons wegen einer zwischenzeitlichen Sperrung des Pröbstinger Badesees abgesagt werden. Und so galt es für die rund 240 Teilnehmer des ersten Wettbewerbs des Tages 3,5 km zu laufen, 15 km radzufahren und dann noch einmal 1,5 km zu laufen.

Borkener Triathlon 2014 - Foto: Borkener Zeitung

Borkener Triathlon 2014 - Foto: Borkener Zeitung

Für Alexander Janitzki vom Bocholter WSV war es ein Start- und Zielsieg. Schon nach wenigen hundert Metern auf der Laufstrecke setzte sich der als großer Favorit gehandelte Athlet an die Spitze des Feldes und kam auch als Erster in der Wechselzone an. Auf der Radstrecke vergrößerte er den Abstand zum Zweitplatzierte deutlich und ließ sich auch beim abschließenden Laufen nicht mehr einholen. Mit gut zwei Minuten Vorsprung kam Janitzki ins Ziel, die Uhr blieb bei 41:58 min stehen. Zweiter wurde André Winkelhorst (Westfalia Epe; 43:50 min), den dritten Rang belegte Dennis Damnitz (Team Erdinger; 45:43).

Mit Imke Sumbach (LC Nordhorn) kam nach 47:56 min die erste Frau ins Ziel. Carolin Knüwer von Viktoria Heiden erkämpfte sich in 49:44 min einen tollen zweiten Rang. Dritte mit 50:14 min wurde Annika Grabenkamp (TVK Essen).

Borkener Triathlon 2014 - Foto: Borkener Zeitung

Borkener Triathlon 2014 - Foto: Borkener Zeitung


Während sich die Ersten bereits im Zielbereich erholten, waren andere Hobbysportler gerade einmal Richtung Wechselzone unterwegs. Doch genau das war auch das Schöne an dieser Veranstaltung: Egal wie schnell oder langsam die Athleten waren, die Zuschauer am Streckenrand bejubelten alle Sportler – vom Ersten bis zum Letzten.

Beim zweiten Wettbewerb, der Kurzdistanz (7,5 km Laufen, 28 km Radfahren, 3,7 km Laufen) war es genauso. Auch hier war das 240 Teilnehmer starke Feld bunt gemischt. Doch anders als beim Volksduathlon zuvor, lieferte sich die Spitze hier ein richtig enges Duell. 
Nachdem zunächst Kai Hesterwerth von W+F Münster das Feld anführte, überholte Christoph Müller vom TRC Essen ihn auf der Radstrecke und ließ sich den Sieg nach 1:21:05 h dann auch nicht mehr nehmen. Zweiter wurde Timo Mersmann (LTC Emsdetten), Dritter Jürgen Telahr. Hesterwerth belegte den vierten Platz. 

Bei den Frauen gewann Mareen Hufe (TV Voerde), die seit 2008 jedes Jahr in Borken siegte. Tanja Osterholt von der SG Borken sicherte sich den zweiten Platz vor Annika Spronk (TV Goch).

Borkener Triathlon 2014 - Foto: Borkener Zeitung


Es war trotz aller Schwierigkeiten im Vorfeld des Triathlons eine rundum gelungene Veranstaltung, die die rund 100 ehrenamtlichen der Organisationsgemeinschaft aus TV Borken, SG Borken, DLRG, Stadtsportverband und Kreissportbund auf die Beine stellten.
„Wir haben keine Absagen bekommen“, freute sich Mitorganisator und Moderator Volker Greven über den Zuspruch. Im nächsten Jahr soll es aber wieder ein richtiger Triathlon werden – wenn der Badesee es zulässt.


Text & Fotos: Borkener Zeitung, Lokal Sport vom 19.08.2014 (Rabea Wortmann)