Triathlon Borken - Presse / Rückblick

Borkener Triathlon 2016: "Spektakel der Dreikämpfer am Pröbstingsee" 
Viele zufriedene Gesichter gab es beim 31. Borkener Triathlon am Hoxfelder Pröbstingsee.

BORKEN. Der 31. Borkener Triathlon bewies erneut, dass er es verdient hat, ein fester Bestandteil im sportlichen Kalender der Kreisstadt zu sein.

Sowohl über die Volksdistanz (300 Meter Schwimmen, 15 KilometerRadfahren und 3,5 Kilometer Laufen) als auch über die Kurzdistanz (600/28/7,5) war schon im Vorfeld das Starterfeld ausgebucht. Ein Zeichen dafür, dass sich dieser Wettkampf mit seinem familiären Charakter großer Beliebtheit bei Athleten vor allem aus dem Münsterland, dem Ruhrgebiet und dem Rheinland erfreut.

Borkener Triathlon 2016 - Foto: Borkener Zeitung

 

Positives Fazit
Die Organisation klappte wie am Schnürchen. Beteiligt waren neben dem TV Borken auch die SG Borken, die DLRG Borken und der Stadtsportverband. Über 100 freiwillige Helfer packten mit an, dieses Mammutevent zu stemmen. Darüber hinaus sorgte Siggi Wölfel mit seiner Crew dafür, dass jeder Finisher sekundengenau erfasst wurde.
Alle Fäden liefen bei der Hauptorganisatorin Mecki Greven zusammen. Die zog nach dem Großkampftag ein zufriedenes Fazit: „Alles war super. Wir hatten am Morgen zwar Probleme, als sich einige Lieferfahrzeuge auf dem Platz festfuhren. Doch die Probleme wurden schnell gelöst. Die Athleten fühlten sich richtig wohl.“

Nachdem sich Dieter Koop, der bisher keinen einzigen Volkstriathlon in Borken ausgelassen hat, einen besonderen Begrüßung durch Volker Greven erfreute, mahnte der Moderator die Teilnehmer zur Fairness auf den Strecken. Dass die Regeln auch eingehalten wurden, überprüfte eine offizielle zehnköpfige Kampfrichtergruppe, zu der auch der Borkener Christian Niehaves gehörte. Deren Leiter Lothar Lefort aus Voerde stellte den Organisatoren ein gutes Zeugnis aus: „Es läuft alles gut. Man sieht, dass die Borkener sehr erfahren sind. Alles ist gut geregelt. Vor allen Dingen die Absperrungen.“

Borkener Triathlon 2016 - Foto: Borkener Zeitung

 

"La-Ola" schwappt durchs Rund
Spektakulär bei jedem Dreikampf: Der Start auf die Schwimm-Strecke. Nachdem sich die Wagemutigen mit der „La-Ola“ eingestimmt hatten, spritzte das Wasser auf, Köpfe und Gischt bestimmten die Szenerie auf dem Pröbstingsee. Gerade die Favoriten wollten sich möglichst schnell freischwimmen. Emsiges Treiben herrschte in der Wechselzone nach den einzelnen Disziplinen, jeder Wettkämpfer schien sich seine eigene Taktik zurechtgelegt zu haben.
Dass sich im Laufe der vergangenen Jahre die Ausrüstung der Sportler erheblich geändert hat, wurde gerade im Kurztriathlon deutlich. Fast nichts ging da mehr ohne den schützenden Neoprenanzug und Hightech-Rennräder.

Raesfelder auf Rang zwei
So konnten sich auch die erzielten Zeiten sehen lassen. Im Volkstriathlon siegte Andre Winkelhorst vom TV Westfalia Epe in starken 47:16 Minuten vor dem Raesfelder Malte Fischedick (49:02 Minuten) und Bernhard Lammering von der Sportfreunden Nordvelen in exakt 50 Minuten. Schnellste Frau über diese Strecke war die Nordhornerin Imke Sumbeck in 51:06 Minuten. Zweite wurde Miriam Schröder von den Laufsportfreunden Münster (55:43 Minuten), Dritte Paulina Jansen von der TSG Kirchhellen 56:00 Minuten).


Text & Fotos: Borkener Zeitung, Lokal Sport vom 16.08.2016 (
Friedhelm Triphaus)